BUCHSTABENGRÖSSEN

Frau trägt hier selten 40 oder 42, sondern P oder G. In meinem Fall leider zur Zeit GG. Diskreminierend – ich finde, GG hört sich genauso doof an wie Doppel-D. Wäre H wirklich schlimmer als Doppel-G? Weiß nicht! Wir sagen ja auch nicht 42+2, oder? Dennoch muß man hier immer plus2 rechen, also eine 40 wird zur 42 und so weiter. XL habe ich bei Mädchensachen noch nie gesehen – L. Und Ende.

Naja, jedenfalls habe ich im Moment GG und das macht die Sache in den Shopping-Malls nicht gerade einfach. Es gibt sehr schöne Sachen, aber gerne in kleinen Größen. Was mich wundert! Man sollte nicht meinen, dass die brasilianischen Frau via Extra-Gen jung, schlank, sportlich und gut gebaut ist.

Au Contraire – da gibt es schon reichlich ordentliche Ärsche zu bestaunen – auch stramme Prachtschenkel und bedeutsame Vorbauten. Nur im Gegensatz zu den europäischen Frauen, tragen die Damen das hier mit einer scheinbaren Gleichmut zur Schau – sind doch die Hosen, Shirts größtenteils press-eng!

Das mag an den fehlenden GG’s, H’s oder I’s liegen, oder wirklich daran, dass es hier eine andere Körperkultur gibt. Das werde ich noch genauer inspizieren – habe mich jetzt erstmal zum Pilates angemeldet, um bald mit einem P einkaufen gehen zu können … bin eben keine Brasilianerin 🙂 pe

REGEN/REGEN/REGEN

Boahhhhhh, so langsam isses gut. Seitdem wir hier sind, hatten wir einen regenfreien Tag. Ansonsten gießt es in Strömen und warm ist auch nicht wirklich. Dabei kommt die Regenzeit erst noch, hat man uns gesagt. Normalerweise ist es hier im Winter eher trocken. Das ist selbst für die Paulistas eine kleine Sensation. Nun, was nützt es? Jo sagte schon, er könne jetzt gut verstehen, warum die Lehrer lieber im Winter nach Deutschland fliegen. Das werden wir auch so halten … wir kommen im Winter, ihr im Sommer nach brasilianischem Kalender … bene?

Ansonsten gehts uns gut. Jo ist seit einer Woche in der Schule – und hat schon wieder frei. Die Schulen in S.P. wurden wegen möglicher Schweinegrippefälle vorsorglich geschlossen. Erstmal bis Samstag, evtl. aber auch noch die gesamte nächste Woche. Ich finds gut, denn dann können wir gemeinsam die Stadt erkunden.

Das geht jetzt Dank GPS-Navi deutlich einfacher. War nicht ganz ohne, mit der Karte auf den Knieen durch das holprige São Paulo zu düsen … Würg 🙂

Das für den Moment. Gehts euch gut? Wir freuen uns über Kommentare!!! pe

HOTEL UNIQUE

Dies ist die Bar des Hotel Unique. Das Hotel gehört zu den GEILSTEN in S.P., hat die Form einer Melone und oben auf dem Dach eine grandiose Aussicht über die Stadt. Leider ist im Moment das Dach noch geschlossen, daher waren wir auf einen Caipirinha Maracuja in der Bar, die gleichermaßen die Empfangshalle ist! pe

>>> Unique

RESTAURANT FIGUEIRA

Heißt: Feige und bezieht sich auf den fetten Feigenbaum, unter dem man sitzen kann. Hier haben wir am Samstag die erste Feijoada probiert … Bohnen und Gemüse sind köstlich, aber die verschiedenen Fleischarten können schon Probleme machen, vorausgesetzt man steht nicht unbedingt auf Fett, Füße, Ohren und Innereien – bah! Die Feijoada ist mittwochs und samstags Nationalverpflegung und man bekommt sie mehr oder wenig aufwendig überall. pe

220V

Ohne den Würfel geht gar nichts! Im Moment klemmen wir alle Geräte an diesen kleinen Stecker, der eine direkte Verbindung zu 220V hat. Das haben die anderen Steckdosen leider nicht – 110V ist hier Status Quo. Alte Scheiße … 😉 pe

CAFÉ DO PONTO

Hoch soll es leben, das kleine Internetcafé im Shopping Paulista. Ihr glaubt gar nicht, wie gut das Gefühl ist, endlich eine starke Internetverbindung zu haben – ohne Schwankungen und anderen Firlefanz. Daher gibt es jetzt – solange der Akku hält, Neuigkeiten vom Wochenende, geparkt an der Seite.

Die Organisation dieses Blogs bereitet mir noch ein paar Probleme – also was wohin soll 😉 – aber Tom sei Dank werden die auch bald gelöst! pe

SELBER FAHREN!

Ach herrlich, wir sind mobil. Haben heute einen Renault Cenic erstanden – unser erstes gemeinsames Auto. Jo hat sich direkt in den São Paulo-Verkehr gestürzt und fands super. Naja, ist schon ganz schön busy auf der Straße, aber da jeder seinen Schaden selber bezahlt, wenn ein Unfall passiert, passen alle doch ziemlich gut auf. Dennoch: wer zuerst fährt hat Vorfahrt. Echter Straßenkampf 🙂

Ich les erstmal lieber Karte. Karte heißt hier: Buch. Das passt gar nicht auf ein Papier, es sei denn, man möchte 2 m Karte mit sich herumtragen. /// Jetzt warten wir ab, wann unser Autohändler das eigentliche Fahrzeug besorgt hat. Es soll nämlich ein VW-Bus werden. Die gibts hier wie Sand am Meer, wobei wir jetzt erfahren haben, dass es gar nicht einfach ist, einen fahrtüchtigen, ungeklauten Bulli zu finden – die dienen nämlich als 1a-Ersatzteillager für die alten Bullis, da die Motoren identisch sind. Schaun mer mal! pe

TORRE DI SIENA

Das isser! Macht seinem Namen alle Ehre, oder? 🙂 Das Appartement ist einfach, aber ok.  Im Moment kämpfen wir ein wenig mit dem Internetzugang, denn das Ethernet ist megalahm und unser eigentlicher Zugang ist ein ungeschützters WLan, das mal funktioniert und mal nicht. Auweia!

Aber Gott sei Dank ist umme Ecke ein Starbucks mit sattem Zugang und warscheinlich werden wir künftig von dort aus funken. /// Heute haben wir einen kleinen Etappensieg errungen: das FCPF (Steuernummer) ist beantragt und mit ein wenig Glück und Geduld haben wir die Nummer morgen! Graçias a deus! Ohne diese Nummer geht hier gar nichts, nicht mal ein Telefon kann man einfach so kaufen. Geschweige denn einen Container ins Land schiffen. Wenn alles gut läuft, müssen wir also nicht bis Xmas warten, um eine weniger hohe und dafür breitere Wohnung etwas außerhalb zu finden! pe

ANGEKOMMEN

Wer hätte das gedacht: keine lästigen Zugverspätungen, keine Flugzeugkatastrophen, keine Taxipannen, keine verschlossenen Türen und sogar das Internetz spielt mit … astalavista 🙂

Wir sind jetzt in São Paulo im Appartement/Hotel angekommen. Das „Bauwerk“ heißt Torre de Siena und dat Ding is WIRKLICH ein Turm?!?!? Will meinen, das ganze Haus ist so breit wie unser Schlafzimmer … also konkret: 5 m. Und 15 Stockwerke hoch. Echt kölsche Verhältnisse, würd ich mal sagen! Wie DAS von vorne aussieht, gibts demnächst als Bildchen … wie wir aussehen, lieber nicht. Sind jetzt 24 Stunden auf den Beinen! Boa noite!

WILLKOMMEN

im Blog von Petra und Jo. Noch gibt es an dieser Stelle nicht viel zu berichten, denn noch sind wir in Köln und bereiten den Umzug vor. Und es ist noch sooo viel zu tun. Aber der Countdown läuft! Am 19ten Juli geht unser Flieger von Frankfurt nach Guarulhos. In São Paulo werden wir die erste Zeit in einem kleinen Appartement in Jardim (Zentrum von São Paulo) wohnen und brasilianisch leben üben.

Wir sind schon mächtig gespannt und freuen uns, wenn ihr ab und an vorbeischaut, um Neues zu erfahren.

Bis dahin – Até logo!

Petra und Jo