CARNAWOW!

Hier der zweite Teil Karneval und diesmal durchaus euphorischer als weiter unten zu lesen. Am Freitagabend, besser gesagt Freitagnacht haben wir uns Gewinner des diesjährigen Karnevals im Sambodromo angesehen. Das war wirklich toll! Die Kostüme, die Wagen, die Tänzerinnen und Tänzer  … Wahnsinn!

Das Procedere läuft so: Jede Sambaschule studiert eine 65 minütige Parade entlang der 500m langen Strecke ein – besonders heftig, weil bis zu 6.000 Personen mitspielen und choreografiert werden möchten! In dieser Zeit präsentiert sich die Schule der Jury und wird nach 9 Kriterien bewertet, unter anderem: Idee, Bateria – also der Rythmus, Handlung, Phantasie, Harmonie usw. Insgesamt können in allen Kategorien 10 Punkte erreicht werden. Die Gewinner landen in der ersten Liga, die Verlierer rutschen in die Zweite ab und haben es im folgenden Jahr etwas schwerer, an Sponsorengelder zu kommen.

Der Aufbau einer Parade ist fast immer gleich: vorab Phantasiefiguren, die teilweise akrobatische Leistungen vorführen, dann die ersten Tanzgruppen, angeführt von einem Paar in Kostümen der Kolonialzeit, dann die ersten Wagen, bestückt mit Tänzerinnen, Tänzern und sehr gerne A,B,C-Promis, die im knappen Outfit als Königin ganz oben auf den Podesten stehen und für Promotion sorgen. Dann wieder Fußgruppen, Wagen, Fußgruppen usw. Zum Schluß kommt die Bateria mit den „Passistas“ – das sind DIE Tänzerinnen der Sambaschule, die besonders schön sind und besonders gut mit dem Popo wackeln können, siehe Film.

Jedes Jahr sucht sich die Schule ein neues Motto und es ist wirklich beeindruckend, wie phantasievoll das inszeniert wird. Zum Beispiel hatte eine Schule das Thema Wasser – das ging von der Tiefsee über ein Korallenriff bis zum Wellenreiter – von Süd- zum Nordpol und das mit allen Farben, die im und am Wasser zu finden sind. Wunderschön!

Eine andere Schule, die „Gaviões da Fiel“ (treue Falken), fest verbunden mit dem Fußballclub „Corinthians Paulista“ hatte das Thema „Corinthians … minha vida, minha história, meu amor!“ („Corinthians … mein Leben, meine Geschichte, meine Liebe!“) – entsprechend ging es ausschließlich um Falken, Fußball und der Anteil der sexy Tänzerinnen war meines Erachtens besonders hoch 😉

Etwas anstrengend ist allerdings auf Dauer die Musik für ungeübte Ohren, denn jede Schule hat nur einen Song, der 65 Minuten lang gespielt und gesungen wird. Da ist man dann doch etwas froh, wenn die Schule durch ist und ein Moment der Ruhe entsteht, bevor die Nächste mit dem nächtsen Song kommt. Hier die bateria extra für Thorsten 🙂

Die Pradaden in den Sambadromos lohnen sich wirklich, ich glaube, phantasievoller, prachtvoller und schöner geht es nicht! Dagegen können die Rosenmontagszüge einpacken! Aber ich bleibe dabei: das Karnevalfeiern in Kölner Kneipen ist mit nichts zu toppen! 🙂 pe

2 Gedanken zu „CARNAWOW!

  1. Halloooo Peti!
    Das ist der Wahnsinn!
    hmmm, wie war der Karneval in Köln?
    Kalt – kalt – kalt…. brrrr… und gigantische Mengen Schneeeeee!!
    Es war wirklich bemerkenswert, dass aufgrund der Temperaturen der Karneval weniger auf der Straße als „schnell-schnell in die Kneipe“ stattfand!
    Ich schicke euch liebe Grüße aus der alten Heimat! 🙂
    Melanie

  2. Hello!
    Im Kölner Karneval haben eindeutig die nackten Fakten gefehlt, die auf manch Sambawagen – so die wirklich eindrucksvollen Fotos in Deinem Album – erkennbar sind.
    Dafür viel politisches Schwergewicht in der satirischen Abarbeitung rund um Merkel, Obama, Klüngel und Korruption…
    Liebe Grüße zur Nacht
    Pat

Schreibe einen Kommentar