14 TAGE

14Man kann die verbleibende Zeit noch nicht an einer Hand abzählen, aber viel fehlt da nicht mehr. In 14 Tagen um diese Zeit wird hier eine Horde von Möbelpackern durch die Wohnung wuseln und packen, was das Zeug hält, denn im Laufe von zwei Tagen soll alles im Container verstaut sein. In 14 Tagen werden wir auch die letzte Nacht hier im Appartment verbringen, danach gehts für kurze Zeit ins Hotel, bis hier alles Formelle erledigt ist.

Grundsätzlich laufen die Abreisevorbereitungen bisher ganz gut. Bis auf den Herd sind alle Elektrogeräte versprochen. Den Fernseher nehmen wir jetzt mit, denn laut Aussage des Fernsehmechanikers des Vertrauens meiner Eltern “is dat kein Probleeeeem und zu 85% kann er jarantiere, dat dat Ding he lööf!” 85% müssen reichen ;-)

Ob wir das Auto vernünftig loswerden, wage ich zur Zeit noch zu bezweifeln. Wir haben zwar die Rücknahmegarantie des Autohändlers, der uns den Wagen vor drei Jahren verkauft hat, aber der ist gerade ausgesprochen zögerlich mit der Herausgabe eines Angebotes und wir fürchten, dass er auf Zeit spielt um den Wagen im letzten Moment für Nüsse wieder anzunehmen. Aber kommt Zeit, kommt Preis. Jetzt versuchen wir es erstmal im brasilianischen Ebay, genannt Mercado Livre!

Unser letzter Tag in São Paulo ist der 30te Juni. Danach fahren wir mit einem Mietwagen noch drei Tage ans Meer in die Nähe von Parati, um langsam und schonend von Brasilien Abschied zu nehmen. Den Wagen geben wir auf der Rückreise am Airport ab und vom Parkplatz gehts direkt in den Flieger. So sehen wir São Paulo nicht mehr und das ist vermutlich auch besser so, denn die Gefühlslage ist gerade doch ausgesprochen durchwachsen.

Ich heule schon seit Wochen in Etappen vor und hoffe, dass dann am Ende alles ge- und beheult ist ;-) Jo wird auch langsam ein wenig waidwund. Wir versuchen, die Zeit noch in vollen Zügen zu genießen, aber es hat vieles schon den “das letzte Mal”-Stempel und das macht dann doch am Ende traurig, weil wir das alles hier und die alle hier vermutlich eine ganze Weile nicht wiedersehen werden.

So glaube, ich, dass die richtig Vorfreude auf Deutschland erst im Flieger kommt, wenn wir auf dem Weg nach Frankfurt sind! Schaun mer mal! pe

4 Kommentare zu “14 TAGE”

  1. Bodo

    Ja ja jetzt fängt das große Heulen ud Zähneklappern an, kein wunder wenn man so lange in Brasilien gelebt hat, aber denkt daran, hier gibt es richtges Brot, Wurst und Käse, meist pünktliche Handwerker und der Strom fällt nur einmal im Jahr aus und nicht einmal am Tag!

    In Köln gibt es eine die größte Community von Brasilianern in D-Land, wenn Euch als zu sehr das Fernweh quält, dann müsst ihr halt nach klein Brasilia ins Kulturzentrum!

    Also wir feuen uns auf Euch lasst es Euch noch gut gehen

    beso Petra & Bodo

  2. admin

    bodo, das ist jetzt kein fernweh mehr ;-) – ich würde das durchaus auch heimweh nennen.

  3. Pat

    Hey Petra,
    dieses Zuckerbergsche Portal hat mich beinah vergessen lassen, dass Du diese für uns alle informative Seite mit viel Liebe und Sorgfalt betrieben hast. Viel haben wir erfahren und gelernt über die brasilianische Kultur, die mehr zu bieten hat außer Sambatrommeln und Caipirinha. Gleichwohl war ich in letzter Zeit zu selten hier, um in unterbrochener Chronologie an Eurem Schicksal teilzuhaben, um dann irgendwann ganz überrascht zu erfahren, dass der Abschied von Land und Leute ansteht.
    Kistenpacken, Organisieren, noch einmal alle treffen, die wichtig sind – ich habe eine ungefähre Vorstellung davon, was da in einem neben dem zeitlichen Stress so vorgeht.
    Wenn ich das lese, was Du schriebst, dann bist Du, seid Ihr in São Paulo, ja in Brasilien heimischer geworden, als es die anfänglichen Schilderungen dort vermuten ließen.
    Auch wenn der Abschied daher schwer fällt und ein Teil von Dir lieber bleiben will, so kannst Du auf einen erlebnisreichen Abschnitt zurückblicken und Dich vor allen Dingen auf eine spannende, vielversprechende Zukunft in Deiner alten “neuen” Heimat freuen. Diese freut sich auch auf Dich, freut sich auf Euch!
    Habt schöne, vor allen Dingen nicht nur mit Orga-Kram überfrachtete, verbleibende Tage in Eurem temporären Zuhause!
    Genießt das Wetter, das Land, die Menschen und bringt reichlich tolle Eindrücke mit, von denen Ihr den Daheimgebliebenen, die es nicht geschafft haben, Euch zu besuchen, immer erzählen müsst, besonders dann, wenn die Sommer wie verregnete Winter aussehen!
    ;-)
    Sichere Rückreise und auf’s baldige Wiedersehen.
    All the best
    Pat

  4. admin

    Danke Pat! Um beijo****

Einen Kommentar schreiben: